Bautrocknung vom Profi

Zur Gebäudetrocknung bzw. zum Entfeuchten von Räumen setzt Veihelmann Objektabdichtung Spezialgeräte für die Adsorptionstrocknung ein. Das Volumen eines Adsorptionstrockners ist doppelt so groß wie die vom Trockner erzeugte Menge an trockener Luft.

Temperatur: ca. -10° – +30 °C
Feuchte: 0 % – 100 % relative Luftfeuchtigkeit

Für Anwendungen mit niedrigerer Luftfeuchte werden bei der Bautrocknung Adsorptionstrockner bevorzugt. Diese können bei der Raumentfeuchtung eine Ziel-Luftfeuchte von nahezu 5 % erreichen. Adsorptionstrockner werden primär eingesetzt, wenn: 1. Eine sehr niedrige relative Luftfeuchtigkeit von unter 35 % erreicht werden soll (zum Beispiel Pharma- und chemische Industrie, Munitionslager etc.) 2. Nur bei extrem niedrigen Temperaturen gearbeitet wird (zum Beispiel Kühlräume) 3. Niedrige Tautemperaturen notwendig oder klimatisch gegeben sind.

Vorteile:

  • Einsatz auch bei Temperaturen unterhalb 0 °C Grad Celsius möglich

  • Größeres Leistungsspektrum als Kondensationstrockner

  • Trocknung der Luft bis zu einem Luftfeuchtewert von 10 %

  • Bei fast sämtlichen in der Praxis vorkommenden Wasser- oder Feuchteschäden einsetzbar

  • Da die Feuchtigkeit über einen Luftstrom abgegeben wird, muss kein Wasserbehälter geleert werden (Betrieb ohne regelmäßige Kontrolle)


Nachteile:

  • Gefahr der Übertrocknung und daraus resultierenden Schäden (zum Beispiel Risse in Holztreppen).

  • Hoher Energieverbrauch wegen der großen Abwärme

  • Die feuchte Regenerationsluft aus dem Gegenstrom des Sorptionsrotors muss an die Außenluft über eine Gebäudeöffnung abgeführt werden

  • Der Wasserdampf muss über ein Fenster oder eine Wandöffnung abgeführt werden. Dadurch muss für eine entsprechende Zuluft im Raum gesorgt werden.

  • Das integrierte Heizelement erfordert eine Nachlaufphase, dadurch besteht bei Geräten der Haushaltsserie die Gefahr des Überhitzens. Bei Profigeräten ist dieses Problematik wesentlich reduziert.